TRON wird neues Zuhause für Bitcoin Future inmitten des Vorstoßes für dezentrale soziale Medien

Die Blockchain-Blogging-Plattform Steemit wird nach einer strategischen Partnerschaft zwischen beiden Organisationen auf das Tron-Ökosystem migrieren. Der Schritt markiert eine weitere Entwicklung von Steemit, das versucht, sich von den negativen Auswirkungen der Marktumstellung bei Kryptobären im Jahr 2018 zu erholen.

TRON arbeitet mit Bitcoin Future zusammen

Die Tron Foundation kündigte die Neuigkeiten am Freitag (14. Februar 2020) über einen Blog-Beitrag auf ihrer Bitcoin Future Medium-Plattform an. Laut diesem Blog-Beitrag werden sowohl Tron- als auch Steemit-Entwickler an Modalitäten arbeiten, um den Übergang zum Bitcoin Future Blockchain-Netzwerk des ersteren zu erreichen.

Neben Steemit werden im Rahmen der Partnerschaft auch andere auf Steem basierende dezentrale Blockchain-Apps (DApps) auf Tron umgestellt. Der aktuelle Steem DApps-Stack enthält Plattformen wie D-Tube (eine YouTube-Alternative) und APPICS (eine Instagram-Alternative).

Durch die Partnerschaft von Tron mit Steemit konnte der erstere von 20 Millionen Benutzern auf 21 Millionen Benutzer wachsen, wobei der letztere eine Nutzerbasis von über einer Million Benutzern auf seiner Plattform kontrolliert. Tron-Gründer Justin Sun kommentierte die Partnerschaft wie folgt:

„Wir freuen uns sehr, Steemit im TRON-Ökosystem begrüßen zu dürfen. Gemeinsam werden wir eine neue Ära dezentraler sozialer Netzwerke einleiten. “

Die Stakeholder von Steemit hoffen, dass die Migration nach Tron dazu beitragen wird, dass sich die Plattform von den Schwierigkeiten auf dem Krypto-Bärenmarkt erholt. Plattformen wie Steemit, ConsenSys und Sparkchain mußten ax Mitarbeiter nach einem Sturzflug in dem Spot – Preis von Kryptowährung Token.

Bitcoin

Dezentrale und zensurresistente soziale Medien

Sun twitterte am Freitag und beschrieb die Partnerschaft zwischen Tron und Steemit als den Beginn einer neuen Ära in dezentralen sozialen Netzwerken. Mainstream-Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und YouTube wurden beschuldigt, Inhalte mit Blockchain-Befürwortern zensiert zu haben, die einen stärkeren Fokus beim Aufbau dezentraler Alternativen fordern.

Im Dezember 2019 löschte YouTube kryptobezogene Inhalte auf seiner Plattform – eine Entscheidung, die den Zorn vieler im Bereich Krypto und Blockchain auf sich zog.

Steemit hat jedoch wegen angeblicher Zensuraktivitäten eine Gegenreaktion erhalten. Bereits im Januar 2019 kritisierte die Blockchain-Community Steemit für das Verbot des Kontos der mutmaßlichen Hacker-Gruppe „The Overlord“.